[Rezension] Die Auslese - Nichts vergessen und nie vergeben




*Vorsicht Spoiler!!! Dies ist Band 2!!*


Meine Meinung: 

Der zweite Band macht dort weiter, wo der erste aufgehört hat. Die Spannung ist greifbar, aber auch die Ungläubigkeit Cias, ob sie ihrer eigenen Stimme trauen kann. Dennoch findet sie viele Dinge über das Land, an das sie einst geglaubt hat, heraus die nicht gut sein können. Und sie findet heraus das nicht alle Kommilitonen an der Universität an der Auslese teilgenommen haben. Die Studenten aus Tosu-Stadt haben niemanden sterben sehen und auch niemanden töten müssen, und dennoch sind sie genau so kaltblütig wie einige aus den Kolonien. Alles in Tosu-Stadt ist ein Test und Cia besteht sie erstaunlicherweise alle mit Bravour. So wird sogar die Präsidentin des Vereinigten Commonwealth auf sie aufmerksam und bietet ihr einen Praktikumsplatz in ihrem Stab an, wodurch Cia auf ein neues bemerkt, wem sie vertrauen kann und wem nicht. Das zweite, ist wie das erste Buch, sehr detailliert geschrieben und Cias Gedankengänge sind für mich klar verständlich und auch sehr nachvollziehbar. Auch einiger der neuen Charaktere gefallen mir gut und sind mir sympathisch.
Aber es gibt auch Dinge , die ich komisch finde. zum Beispiel die nahezu perfekte Cia. Trotz ihrer vielen Kurse und dem anstrengenden Praktikumsplatz findet sie noch Zeit sich um die Angelegenheiten der Rebellen zu kümmern. Wann schläft sie bitte
der auch die Beziehung zwischen Tomas und Cia ist nicht stimmig. Er ist zerfressen von Schuldgefühlen und Eifersucht und sie weiß nicht wie weit sie ihm trauen kann. Aber dennoch machen sie weiterhin einen auf Partner ohne sich wirklich jemals auszusprechen.
Trotz dieser Unstimmigkeiten ist es eine gelungene Fortsetzung und ich freuen mich auf den nächsten Band der hoffentlich alle Wirren auflösen wird.
Joelle Charbonneaus Schreibstil ist einfach, aber dennoch fesselnd und man möchte das Buch kaum aus der Hand legen.

Ich gebe dem Buch 4/5 Punkten.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Zorn und Morgenröte

[Rezension] Weil ich Will liebe