[Rezension] Die Brüder


*Vorsicht Spoiler!!! Dies ist Band 2!!!*


"Bildgewaltig und faszinierend - das große Jahrhundertabenteuer geht weiter"



Meine Meinung:

Da ich die Geschichten von Lauritz und Oskar sehr interessant fand, wollte ich auch unbedingt wissen wie es ihrem Bruder Sverre erging. Leider konnte mich dieses Buch nicht so sehr fesseln wie sein Vorgänger. Sverre ist mir zwar sympathisch und auch Albie macht eine gute Figur, doch konnte ich mit der Handlung an sich nicht so viel anfangen. Hier wird die Thematik der Homosexuallität behandelt und auch sehr gut wiedergegeben, dennoch hat es mich erstaunt wie "frei" sie dieser Liebe nachgehen konnten. Natürlich musste man in aller Öffentlichkeit vorsichtiger sein, aber dennoch war es am Anfang relativ unkompliziert. Auch erstaunt hat es mich wie viele Männer in ihren Kreisen diese Neigung hatten und auch das so viele Frauen einer Scheinehe zustimmten. 
Ein weiterer Punkt der mich störte waren die teilweisen großen Zeitsprünge, besonders gegen Ende,wodurch viel Handlung, die viel hätte erklären können, verloren ging.
Dennoch war auch Sverres Geschichte interessant und eben unter einem vollkommen anderen Aspekt erzählt, wie die seiner Brüder. Schön fand ich seine Reise nach Norwegen, da man so auch seine innere Zerrissenheit gut zu spüren bekam, aber dennoch auch wie sehr er seine Mutter liebt, und sein Geschenk fand ich sehr schön.
Bewegt hat mich auch das Ende des Buches und trotz der Schwachstellen dieses Buches, freue ich mich auf den dritten Band.

Ich kann leider nur 3/5 Punkten vergeben, da ich manches sehr seltsam fand und das Buch auch seine Längen hatte, durch die ich mich manchmal durchquälte.

Ich bedanke mich recht herzlich beim Heyne Verlag, welcher mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung stellte.

Leseprobe:


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Zorn und Morgenröte

[Rezension] Echo