[Rezension] Märchenhaft erwählt




Es war einmal ein Prinz namens Lean, der seit seiner Geburt mit dem schrecklichen Fluch lebte, dass sein erster Kuss eines Tages großes Unheil über das Königreich Chòraleio bringen würde. Nur seine wahre Liebe kann ihn retten. 
Die zwölf schönsten Mädchen des Landes werden bei einer großen Auswahl erwählt – eine von ihnen wird Prinz Lean heiraten. Doch bis dahin liegt noch ein langer Weg vor ihnen. Es gilt Prüfungen zu bestehen, die den Mädchen alles abverlangen werden. Wie weit sind sie bereit für ein besseres Leben und die Chance auf die große Liebe zu gehen? 



Das Cover hat mich durch diese tollen Farben sofort überzeugt, denn mich erinnern sie an mein Märchenbuch. Ebenso der Kopfschmuck erinnert mich an frühere Zeichnungen und passt hervorragend zum Thema.



Auch der Klappentext deutet das Thema Märchen schon an, verrät aber nicht zu viel. Er lässt Platz für Fragen und Spannung, eine gute Mischung. Außerdem macht er einem keine falsche Hoffnungen.



Heera, die Furchtlose, wird so beschrieben, da sie ihren Eltern den Sohn ersetzt. Sie macht fast alles auf dem elterlichen Hof und schüchtert die jungen Männer ein. Ihre Eltern sind stolz auf sie und auch das Dorf spricht voller Bewunderung über sie. Sie lässt sich nicht so leicht unter kriegen und versucht immer eine Lösung zu finden. Dennoch hat sie auch eine empfindsame Seite, die sie jedoch zu verstecken versucht und vor der sie auch ein bisschen Angst hat.


Medea, die Nachtigall, ist eine von Heeras jüngeren Schwestern. Sie ist ein liebreizendes Geschöpf und hat die Stimme einer Nachtigall. Sobald man sie einmal hat singen hören ist man hin und weg. Doch sie ist auch von Eifersucht zerfressen und tut viele gute Dinge oft nur auf Rat anderer. Sie ist nicht so selbstlos und mutig wie ihre Schwester und ich denke, dass ihr dies in den nächsten Bänden noch zum Verhängnis wird.

Lean, ist der Kronprinz. Er würde alles für seine Familie und sein Königreich tun und lässt sich deswegen auch auf die Auswahl ein. Von Heera ist er beeindruckt, doch will sie eigentlich nur herausfordern und sie ärgern und nicht eine Partnerin in ihr finden. Dennoch ist sie für ihn auch die einzige wirkliche Freundin unter den Erwählten, da nur sie ihm ihre ehrliche Meinung sagt und er dies schätzt.



Maya Shepherds Schreibstil ist sehr angenehm und die Beschreibungen sind wirklich toll. Sie beherrscht die Märchensprache sehr gut und man fühlte sich wirklich oft wie in einem Märchen. Deswegen fand ich es sehr schade, dass man leider den Übergang zwischen normaler Geschichte und Märchenadaption merkte.



Zuerst erinnerte mich das Buch an Selection, doch nach und nach wurden die Ähnlichkeiten immer weniger und ich konnte mich gut auf die Geschichte einlassen. Durch die Märchen kommt ein absolut neuer Aspekt auf, denn ich sehr interessant fand. Die Charaktere waren gut herausgearbeitet und es war eine Freude mit ihnen zu lachen und zu weinen. Besonders Heera hat es mir angetan und ich verstehe zwar Leans Zweifel, dennoch gibt es für mich nur sie und ihn! Einfach ein Traumpaar!
Mein einziger Kritikpunkt ist, wie beim Schreibstil beschrieben, der Übergang zwischen Erzählung und Märchen. Alles andere ist sehr gelungen und deswegen bekommt "Märchenhaft erwählt" 4/5 Punkte.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Zorn und Morgenröte