[Rezension] 50 Tage - Der Sommer meines Lebens

 

Der Sommer 1965 ist der letzte vor Jades 18.Geburtstag. Die Beatles regieren die Charts, Blue Jeans erobern den Modehimmel und Jade erwischt ihren Freund dabei wie er ausgerechnet ihre beste Freundin Katie küsst. Ihre Welt zerspringt in tausend Teile und der Sommer scheint ins Wasser zu fallen. 
Ihre Eltern haben überhaupt kein Verständnis für den Liebeskummer ihrer Tochter und bestehen darauf, dass sie trotz allem im Sommer gemeinsam mit Katie ins Camp fährt. Doch Jade schmiedet eigene Pläne. 
Ein abenteuerlicher Roadtrip entlang der Route 66 beginnt und während Jade versucht vor ihren Problemen davonzulaufen, wartet die große Liebe bereits an der nächsten Kreuzung auf sie. Ein Sommer voller Träume, Hoffnungen und Herzklopfen, doch dann stellt sich das Schicksal ihr mit aller Macht in den Weg… 


Das Cover verbreitet eine tolle Stimmung nach Sommer und Road Trip. Die Farben harmonieren toll und ich werde immer an einen Sonnenuntergang erinnert wenn ich das Cover anschaue.



Der Klappentext ist gut, doch verrät er auch ein bisschen viel...leider. Ich halte ihn trotzdem für gelungen, denn er zeigt deutlich was einen erwartet und baut auch Spannung auf. Mit einer solchen aufwühlenden und mitreißenden Geschichte hatte ich fast nicht gerechnet.



Jade, war mir von Anfang an sympathisch, da ich ihren Schmerz fühlen und man sich so gut in sie hineinversetzten konnte. Sie ist ein wirklich mutiges Mädchen, dass sich nicht so leicht unterkriegen lässt. Hat sie erst einmal ihre innere Stärke erkannt, traut sie sich selbst viel mehr zu.Ihre Verwandlung war schön mit anzusehen und sie hat erkannt was wichtig ist im Leben. Sie geht unvoreingenommen auf Leute zu und stellt sich dem Leben offen und frei entgegen.
Jason, war mir ebenfalls sofort sympathisch. Er neckt Jade viel, zeigt ihr aber immer das er auf ihrer Seite ist und gibt auf sie acht. Ebenso zeigt er ihr viele unterschiedliche Facetten des Lebens und wie man glücklich sein kann. Er und Jade ergänzen sich wunderbar und konnten viel voneinander lernen. Seinen Weg zu verfolgen war spannend und ich habe war hingerissen von seinem Charakter.



Maya Shepherds Schreibstil hat mich wieder einmal überzeugt. Das lesen fällt einem total leicht und die Seiten fliegen nur so dahin. Sie beschreibt die Orte und Menschen mit einer großartigen Leichtigkeit und bringt sie einem sehr nahe. Ich habe mich in die Geschichte hineinfühlen können und mit den Charakteren mitgefiebert. Einfach grandios.



Das Buch war anders als erwartet, und doch tausendmal besser. Meine Erwartungen wurden also ganz klar übertroffen. Von einem einfachen Road Trip wurde es zu einer Reise der Selbstfindung und der Liebe. Mit Jade und Jason hat man sich selbst viele Fragen gestellt oder einfach nur ihre Geschichte genossen. Maya Shepherd beherrscht es wunderbar mit Worten zu spielen, wodurch man gar nicht mehr aus der Geschichte auftauchen möchte. Für mich hat dieses Buch eindeutig 5/5 Punkte verdient und ist eines meiner Highlights dieses Jahr. 


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Zorn und Morgenröte

[Rezension] Weil ich Will liebe