[Rezension] Frostfluch






Gwen Frost lebt. Noch. Denn die Schnitter des Chaos haben es auf sie abgesehen. Und deshalb muss Gwen an der Mythos Academy kämpfen lernen. Ihr Lehrer: der attraktive Logan Quinn, in den Gwen heimlich verliebt ist. Die Komplikationen sind allerdings vorprogrammiert, denn der Spartaner hat ihr bereits zu Anfang des Schuljahres das Herz gebrochen. Ein Skiausflug bietet ihr endlich die willkommene Abwechslung vom harten Training - dort lernt sie den umwerfenden Preston kennen. Bald wird jedoch klar, dass Gwen ganz andere Sorgen hat: Die Feinde der Mythos Academy sind ihr auch außerhalb des Campus auf den Fersen und setzen alles daran, Gwen zu töten. Und zu allem Überfluss scheint auch Preston nicht der zu sein, für den sie ihn hält …




Das Cover sieht mal wieder wunderschön aus. Lila auf schwarz gefällt mir sehr gut, es wirkt edel, aber auch verträumt. 



Leider, leider verrät der Klappentext mal wieder sehr viel. Dennoch bleibt die Spannung im Buch erhalten, das Jennifer Estep es weiß einen auf die Folter zu spannen.



Gwen, ist nun Nikes Champion. Sie versucht kämpfen zu lernen und will sich endlich alleine um ihre Probleme kümmern. Sie lernt schnell, doch müsste sie manchmal besser über ihre Fähigkeiten nachdenken, dann würde sie noch größere Fortschritte erzielen. Sie hat eine große mentale Stärke, doch durch ihre unerwiderte Liebe von Logan wird sie auch sehr naiv. 

Logan, hat ein Geheimnis, das er unbedingt vor Gwen geheim halten will. So ist er auch mit Savannah zusammen, doch kann es nicht ertragen wenn er Gwen mit einem anderen sieht. Er ist ein ausgezeichneter Kämpfer und dennoch lieb und fürsorglich. Er steht für seine Freunde ein und versucht immer ihnen zu helfen.

Daphne, ist Gwens beste Freundin. Sie lebt schon immer mit den Gefahren einer Walküre und will deshalb auch, dass Gwen sich Hilfe holt und ihre Probleme nicht allein zu lösen versucht. Sie hilft ihr wo sie kann und versucht Gwen aus ihren dunklen Gedanken heraus zu bringen.



Jennifer Esteps Schreibstil ist einfach gehalten. Sie bringt immer mal wieder Wiederholungen, damit man sich an Passiertes gut erinnern kann. Dadurch kann man auch nach längeren Pausen gut in das Buch einsteigen. Die Kapitel sind nicht zu lang, wodurch sich das Buch schnell lesen lässt. Ebenso baut sie durch überraschende Wendungen und kleine Andeutungen viel Spannung auf.



Wir werden Schnitter töten, bis wir beide in ihrem Blut baden und uns nach mehr sehnen.


Das Abenteuer gegen die Schnitter geht weiter. Wieder einmal konnte mich Jennifer Estep mit ihren Worten gefangen nehmen. Sie schafft es durch eine tolle Story, mit viel Action und Leidenschaft einen zu packen und nicht mehr los zu lassen. Die Geschichte um die Götter gibt viel her und durch die alltäglichen Probleme einer Jugendlichen werden sie greifbar. Dennoch sind sie fantastisch, da sie sich eben nicht mir alltäglichen Dingen auseinandersetzten muss. Die Charaktere wurden weiter ausgeführt, was sehr gut gelungen ist. Man bekam einen noch besseren Bezug zu ihnen, lernte aber auch neue, liebenswerte Personen kennen. Mich hat das Buch so gefesselt, dass ich es an einem Tag durchlesen musste. Eindeutige 5/5 Punkte von mir!


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Zorn und Morgenröte

[Rezension] Weil ich Will liebe