[Rezension] Heart.Beat.Love.




Scheinbar aus heiterem Himmel schlägt Axi ihrem besten Freund Robinson einen Trip quer durch die USA vor. Robinson macht mit und verwandelt die Reise in ein verwegenes Abenteuer: Statt mit dem Greyhoundbus düsen die beiden auf einer geklauten Harley los. Sie übernachten unter freiem Himmel und schwimmen in Privatpools - und immer wieder fragt sich Axi, wann aus ihrer Freundschaft endlich mehr wird. Doch eines Morgens holt sie das Schicksal ein und es wird ihnen klar, dass sie sich vom ersten Augenblick geliebt haben und jeden einzelnen Moment des Glücks, der ihnen bleibt, auskosten wollen . . .



Das Cover passt gut zum Thema Road Trip, da man unterschiedliche Stationen des Trips auf den Bildern wieder findet. Durch die Farben kommt es sehr warm, aber auch schon älter rüber, als würde man die Geschichte von etwas lang vergangenem erzählen.



Der Klappentext verrät leider schon sehr viel und ist deswegen ziemlich unvorteilhaft. Wenn man schon mehrere Bücher zum Thema Road Trip gelesen hat, kann man sich fast denken, woraus dieser Schicksalsschlag besteht. Ansonsten ist es eben der übliche Text für dieses Genre.



Axi, ist ein braves Mädchen. Zumindest sagt Robinson das immer. Doch sie will mutig und draufgängerisch sein und sich vom Leben nicht unterkriegen lassen, denn sie erwartet noch so viel davon. Sie versucht ihren Alkoholsüchtigen Vater hinter sich zu lassen und ein neues Leben zu starten, nach all den schrecklichen Dingen die schon in ihrem Leben passiert sind.

Robinson, ist der Draufgänger. Hat die Schule geschmissen und macht was er will. Er ist sehr tapfer und mutig und lässt sich auch nach ein paar Rückschlägen nicht entmutigen. So hat er auch ein großes Herz, in dem Axi schon lange einen festen Platz hat. Für sie würde er fast alles tun.




Ich habe selten ein Buch gelesen, welches von zwei Autoren geschrieben wurde. Es ist ihnen gut gelungen ihre Schreibweisen zu vereinen, aber dennoch hat etwas gefehlt. Obwohl die Beschreibungen und Erklärungen ausführlich waren, hat das bestimmte Etwas gefehlt.




Ich hatte mir von dieser Geschichte eigentlich etwas neues erhofft (obwohl der Klappentext etwas anderes sagt), da ich schon mehrere positive Stimmen zu diesem Buch gehört habe. Leider waren mir die Charaktere aber zu klischeehaft und nicht tief genug aufgebaut. So war auch die Rahmenhandlung nicht wirklich neu und der Kick hat gefehlt. Die Geschichte hat mich nicht so berührt wie andere, und auch mit den Charakteren konnte ich mich nur schwer identifizieren. Dennoch ist das Buch eine gute Unterhaltung für zwischendurch, da es auch leicht zu lesen ist.
Es bekommt von mir 3/5 Punkte.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Zorn und Morgenröte