[Rezension] Rockherz





Miami, London, München: Das ist die Welt von Almond. Die Siebzehnjährige ist ein Scheidungskind und lebt für die Momente, die sie bei ihrem Vater verbringen darf. Als Manager von Rockbands hat er Almonds Musikstil geprägt und sie träumt heimlich davon, einmal in seine Fußstapfen zu treten. Bei einem ihrer Besuche lernt sie Burnside Close, die neue Band ihres Vaters, kennen und verliebt sich in deren Leadsänger Morris. Mehr denn je ist Almond daraufhin überzeugt, dass Rockmusik ihr Leben ist. Doch ihre Mutter ist davon so gar nicht begeistert. Als dann auch noch ein schwerer Schicksalsschlag Almonds Leben völlig auf den Kopf stellt, weiß sie bald selbst nicht mehr, was sie eigentlich will, und ihre Liebe zu Morris wird auf eine harte Probe gestellt.



Das Cover sieht super aus, richtig rockig und passend zum Thema. mich hat es direkt angesprochen, da auch die Farben gut harmonieren.



Der Klappentext ist gut gelungen, er verrät nur über den Anfang der Geschichte etwas, alles andere war eine Überraschung. Man bekommt dennoch gute Einblicke in welche Richtung die Geschichte geht, auch wenn mich manche Wendungen überrascht haben.



Almond, ist eine junge Frau die in diesem Roman eine lange Reise beschreitet, Sie ist mir dabei sehr ans Herz gewachsen, da sie einfach immer echt rüber kam, nicht kitschig oder gespielt, sondern echt. Sie hat Fehler gemacht und versucht ihren Platz in der Welt zu finden. sie ist immer authentisch. Ihre Lieblingsmusik ist der Rock und darüber identifiziert sie auch sich selbst. Sie lebt gerne wie ein Nomade und will nicht immer am gleiche Ort aufwachen.

Unfold your broken wings and fly, you are the Phoenix in a burning sky (Burnside Close, "Rise Of The Phoenix")

Morris, lebt für seine Musik. Er hängt sehr an Almonds Vater und später auch an Al. In seinen Texten verarbeitet er seine Probleme, Sorgen, aber auch Glücksmomente. Die Musik hat ihn zu dem gemacht was er ist.



Andie F. Anderssons Schreibstil fand ich sehr gut. Sie schafft es,dass Almonds Gefühle immer echt und niemals überladen oder kitschig wirkten. Für mich las sich die Geschichte wie die Lebensgeschichte von einer realen Person. Man hat mitgelitten und sich mitgefreut. Ich habe lange keine so authentische Geschichte mehr gelesen.



An dieser Geschichte war für mich Almond eine Überraschung, beziehungsweise ihre Persönlichkeit. Sonst sind die Personen in Liebesromanen immer anders gestrickt, aber Al hat mir sehr gefallen. Was ich damit meine müsst ihr selbst nachlesen^^ Für mich war auch neu diese Aspekte des Rock, aber man hat sich schnell eingelesen und da ich teilweise ebenfalls diese Musikrichtung höre, fand ich die Schilderungen sehr schön! Mich hat einfach gepackt wie echt diese Geschichte war. Mit Höhen und Tiefen und einer nervigen Mutter die immer die Kontrolle braucht. Als Fehler waren nachvollziehbar und für mich auch immer verständlich. Die Geschichte hat sich einfach entwickelt, mit Ecken und Kurven, genauso wie das eigene Leben auch spielt. Für diese tolle Leistung bekommt dieses Buch von mir 5/5 Punkten, aber da dies nicht ausreicht bekommt es noch ein Sternchen und ist für mich das beste Buch 2015!!!

Danke Andie F. Andersson (;) ) für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Zorn und Morgenröte

[Rezension] Weil ich Will liebe