[Rezension] Der Zunge Gewalt



Nach dem Tod ihrer Mutter, einer Zeitungserbin, muss Caroline die Zeitung The Tribune übernehmen und die drei Schwestern müssen ein Jahr lang zusammenleben, ansonsten verlieren sie ihre Erbschaft. Aber ein Mörder macht Schlagzeilen und Caroline könnte ihm unwissentlich in die Quere gekommen sein. . .
Inmitten des ganzen Aufruhrs lässt Caroline eine längst beendete Romanze wiederaufleben und die voneinander entfremdeten Schwestern finden wieder langsam zusammen. Doch all das ist in Gefahr. Denn der Mörder hat sich bereits sein nächstes Opfer ausgesucht. . .



Das Cover passt gut zum Inhalt, da darauf das Marschland und die See zu sehen ist. Auch die Frau spielt gut ins Bild und rundet die Szenerie ab. Die Farben sind sehr harmonisch und in einem "Auf-alt-gemachten"-Stil, was mich an die vergangenen Zeiten im Buch, erinnert.



Der Klappentext behandelt beide Themen des Buches, sowohl den Krimi als auch die Liebesgeschichte und das Zusammenkommen der Schwestern. Er ist für mich also sehr gelungen.



Caroline, nimmt das Erbe ihrer Mutter an und versucht sich an der Position der Chefredakteurin. Doch das ist gar nicht so einfach wie gedacht, und auch die alten Erinnerungen die durch die Heimat auf sie einströmen verunsichern sie sehr. 

Augusta, trägt viel Wut mit sich herum und versucht alle Dinge die schief gehen, durch freiwilliges Engagement in Katastrophensituationen wieder gut zu machen. Sie versucht meist in den menschen das Gute zu sehen und ihr Gerechtigkeitssinn bringt sie oft dazu, viele Leute vor den Kopf zu stoßen und sich in Schwierigkeiten zu bringen.

Savannah, ist ein alter Geist. Sie versucht immer alles Positiv zu sehen, auch in jedem Menschen. Oft spürt sie das bestimmte Dinge geschehen und versucht sie zu verhindern oder in Erfüllung gehen zu lassen. Sie braucht viel Harmonie und passt sich den Menschen in ihrer Umgebung an.



Tanya Crosbys Schreibstil war für alle Aspekte dieses Buches sehr klar und strukturiert, wodurch man alles gut verstanden hat und es auch zu keiner Verwirrung kam. 
Sie beschreibt die Gefühle und Situationen authentisch und man kann sich gut einfühlen.



Normalerweise lese ich keine Krimis, da ich zu ungeduldig bin und das Ende immer als erstes lese. Doch bei diesem konnte ich mich durch die unterschiedlichen Aspekte zurückhalten. Sie Aspekte des Krimis waren schlüssig eingefügt und man tappt auch lange im dunkeln bis man sich einigermaßen sicher ist den Täter zu kennen und wie die nächsten Schritte aussehen.
Die Charaktere waren gute ausgearbeitet und man konnte sich in diese hineinversetzten und mitfühlen mit ihnen.
Und trotz all dieser positiven Punkte kann ich dem Buch nur 4/5 Punkte geben. Manche Aspekte hätten noch besser herausgearbeitet werden können und der Krimi wäre dadurch noch verworrener geworden.

Ich danke Anja Bauermeister für die Kontaktaufnahme und die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!


Kommentare

  1. Hallo,

    ich habe das eBook auch als Rezi Exemplar erhalten und fand es auch gelungen. Ich freue mich schon auf Teil 2.

    Eigentlich wollte ich nur fragen, ob ich deine Rezi verlinken darf?

    Ganz liebe Grüße aus Tirol
    Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi,

      wenn du mir schreibst wo du sie verlinken willst, darfst du das gerne :)

      LG Keke

      Löschen
    2. Hi Keke,

      natürlich auf meinem Blog :)

      Meine Rezi

      Ganz liebe Grüße aus Tirol
      Marie

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jede kleine Nachricht <3

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Zorn und Morgenröte

[Rezension] Weil ich Will liebe