[Rezension] Der Dämon von Naruel - Das nördliche Königreich



Verzweiflung treibt Pan dazu, ihre Seele an einen Dämon zu verkaufen, doch das Ausmaß dieser Entscheidung übersteigt die Vorstellungskraft der jungen Kriegerin. 


Ihr silberner Hoffnungsschimmer in der Nacht wandelt sich plötzlich in einen blutroten Albtraum: Denn die nächste Mondfinsternis droht ein uraltes Übel aus einem tausendjährigen Schlaf zu wecken. 

Pan wird es zur Bestimmung gemacht, dies unter Einsatz ihres Lebens zu verhindern. Sie muss die wiedergeborenen Götterseelen der Vergangenheit finden und zusammenführen, um die Länder Naruels vor der ewigen Finsternis retten zu können. 

Aber kann diese heilige Aufgabe gelingen, wo doch ihre eigene Seele mehr und mehr von einem Dämon vergiftet wird?




Es gleicht dem Cover des ersten Bandes bis auf die Farben, wodurch man sehr gut sieht das sie zusammen gehören. Ich finde es immer noch sehr passend da das Symbol in der Mitte gut die Problematik des Buches auffasst und sehr mystisch wirkt.



Ich finde ihn sehr gelungen, da er die Spannung des Ende des letzten Bandes aufgreift und weiterführt. Außerdem greift er auch den Inhalt wieder auf und acht auf die Wichtigkeit dieses Themas aufmerksam.



Pan, ist immer noch eine starke Persönlichkeit. Sie lässt sich nicht so leicht unterkriegen und hat einen unbrechbaren Willen. In diesem Band lernt sie aber auch zu Vertrauen und sich auf die Hilfe anderer Menschen zu verlassen, auch wenn ihr das sichtlich schwer fällt. Aufbrausend ist sie immer noch, doch auch hier versucht sie sich zu bessern. Sie reift zu einer Erwachsenen Frau heran.



Mit Janine Predigers Schreibstil kann ich mich mittlerweile sehr gut anfreunden. Man bekommt immer wieder unterschiedliche Sichtweisen auf die Dinge und so einen besseren Überblick über die Situation. Auch ist es toll wie sie zwischen ruhigen und beschreibenden Szenen, zu Szenen mit viel Action und kurzen, knappen Sätzen wechseln kann. Sie hat für jedes Tempo die passende Erzählform, wirklich toll!




Pans Reise geht dort weiter, wo sie mit dem ersten Buch geendet hatte. Der weitere Verlauf hat mich manchmal sehr überrascht und über manche unerwarteten Wendungen habe ich sehr gestaunt, mich aber auch gefreut. Pan wird in diesem Buch ein Verbündeter an die Seite gestellt und auch dieser hat mich überrascht. Doch auf eine positive Art. Was er jedoch für Pan tut müsst ihr selbst nachlese. Mir hat auch dieser Band wieder gut gefallen und ich fand ihn sogar einen ticken besser, da man immer weiter in die Geschichte gezogen wird und auch die Welt klarer erscheint. Für mich kratzt dieses Buch ganz stark an den 5 Punkten bekommt aber nur 4/5 Punkten, da es immer noch eine Steigerung gibt! Aber ich denke Janine Prediger wird es bis zum Ende dieser Reihe schaffen mich vollends zu begeistern! Dennoch rate ich jedem der Fantasy mag zu diesem Buch! Es ist einfach toll zu lesen und hat viel Spannung, aber auch Charme.

Vielen Dank Janine Prediger für das Rezensionsexemplar!


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Zorn und Morgenröte