[Rezension] Dignity Rising 1




Als Commander Jonathan William Matthews bei einer Routinekontrolle auf der Raumstation First-Contact-3 seine verloren geglaubte Frau Shay nach Jahren wiedersieht, fällt seine emotionslose Maske und seine geordnete Welt versinkt im Chaos der Gefühle. Seine Frau ist dem Tode nahe und hat keine Erinnerung an ihn und ihre Familie. Verfolgt von den Boten des Rates sucht sie verzweifelt Zuflucht im entferntesten Außenposten der Galaxien, um sich und ihre Gefährtinnen in Sicherheit zu bringen. Wird es Jon gelingen, Shay aus den Fängen des Rates zu befreien? 


Erleben Sie ein Abenteuer im Jahr 2336... Die alte Erde ist verseucht und unbewohnbar. Den Menschen der Zukunft ist der Sprung in den Weltraum gelungen, neue Planeten stehen zur Besiedelung zur Verfügung. Ein Evolutionssprung hat Telepathen hervorgebracht. Einige von ihnen nutzen ihr Potenzial, um gewaltsam die Macht an sich zu reißen. Erleben Sie eine dramatische Liebesgeschichte in einem düsteren Setting. 





Das Cover passt sehr gut zum Thema und hat mich sofort überzeugt. Ich hätte es mir in einer Buchhandlung aufjedenfall näher angesehen. Die Farben und Bilder harmonieren sehr gut.



Auch der Klappentext konnte mich überzeugen. Er hat genug verraten um Spannung aufzubauen, aber nicht zuviel sodass man die Geschichte zu gut kennt.



Jon, ist ein selbstbewusster, starker, kampferprobter Mann der in seinem Leben schon viel Leid erfahren hat. Durch viel Disziplin konnte er sich zurückkämpfen und hat nun einen angesehenen Posten. Als er erneut auf Shay trifft wird seine andere Seite offenbart. Er kann außerdem sehr einfühlsam und romantisch sein und vergöttert niemanden so sehr wie sie. 

Shay, ist eine Botin ersten Grades. Dies bedeutet das sie unglaubliche telepathische Fähigkeiten hat, sie kann in jeden Kopf eindringen und sogar die Erinnerungen manipulieren. In Jons Kopf kann sie jedoch nicht, da er ein Unlesbarer ist. Sie ist ebenso sehr diszipliniert und eine geborene Anführerin. Durch frühere Taten kann sie sich allerdings nicht mehr an ihre Vergangenheit mit Jon erinnern oder nur unter starken Schmerzen.

Hawk, ist Jons bester Freund. Sie haben sich zusammen aus dem Loch gekämpft und machen jeden Job zusammen. Sie vertrauen sich blind und wollen für den anderen nur das Beste. Hawk gehört zu einem Stamm der Alten Völker. So ist auch er sehr selbstbewusst und diszipliniert. 

Hanout, ist die Krigerin der Botin, aber auch ihre Freundin. Sie macht sich große Sorgen um sie und versucht ihr auf jede erdenkliche Art zu helfen. Sie ist eine Telepathin dritten Grade, sie kann also einen Menschen scannen wenn sie ihm genau in die Augen schaut, kann aber keine Gedanken oder Erinnerungen manipulieren.

Welda, ist eine Telepathin zweiten Grades und Empathin, damit kann sie verstärkt auch die Gefühle anderer wahrnehmen und sie ihnen auch abnehmen. Sie ist außerdem eine gute Freundin von Jon und Hawk und will den beiden helfen ihr Glück zu finden.



Hedy Loewes Schreibstil war für mich sehr angenehm. Die Sätze waren klar strukturiert und die Szenen die sie beschrieb konnte man sich gut ausmalen. Ihr Erzähltempo fand ich angemessen und so gab es nur selten Längen.




Dieses Buch hat mich eigentlich von Anfang an gefesselt, zwischendurch gab es zwar so einzelne Stellen in denen das nachgelassen hat, doch Hedy Loewe konnte mich immer wieder einfangen. Mir gefiel das Szenario im Weltall sehr gut und auch die Telepathen fand ich toll erklärt. Die Geschichte war in sich schlüssig und konnte mich überzeugen. Das Ende war für mich überraschend, sodass ich jetzt unbedingt wissen möchte wie es weitergeht! Und solche Wendungen gab es auch immer wieder im Buch, es wurde nur selten langweilig und selbst dann hatte man noch die Liebesgeschichten an denen man sich erfreuen konnte. Von mir bekommt das Buch 4/5 Punkten!

Ich danke Hedy Loewe für das Rezensionsexemplar!


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Zorn und Morgenröte