[Rezension] Royal Passion





Auf ihrer Abschlussfeier an der Oxford University trifft Clara Bishop auf einen attraktiven Fremden. Ohne Vorwarnung zieht er sie an sich, küsst sie leidenschaftlich und verschwindet. Clara hat keine Ahnung, wer der Unbekannte ist – bis ein Bild von ihnen beiden in der Zeitung auftaucht: Ihr heißer Flirt ist Prinz Alexander von Cambridge, Thronfolger von England, königlicher Bad Boy …

Dieser Mann ist gefährlich, in ihm lauern Abgründe, die Clara ins Verderben stürzen können. Ist Clara dieser magischen Anziehungskraft gewachsen?



Das Cover sieht sehr edel aus und passt zum Royalen Thema, doch leider erinnert es mich sehr an "After Passion", aber nun gut.




Auch der Klappentext erinnert mich an After Passion, genau wie das Thema eines Good Girls und eines Bad Boy, nur das der Bad Boy hier ein Prinz ist. Dadurch habe ich das Buch eher Klischeehaft eingestuft.



Clara, ist eine selbstbewusste junge Frau. Sie hat gerade ihren Abschluss gemacht und eine tolle Stelle erhalten. Doch dann tritt Alexander in ihr Leben und sie wird überrascht von den Strapazen eines öffentlichen Lebens. Außerdem macht ihr auch die Beziehung zu ihm zu schaffen, da er Dinge tun möchte über die sie noch nie nachdachte. Außerdem stößt sie auch in seiner Familie auf Ablehnung, was die Beziehung noch schwieriger macht. Dennoch zeigt sich Clara stark und behauptet sich gegen seine Familie.

Alexander, hat viele Rückschläge ertragen und gibt sich selbst die Schuld am Tod seiner Schwester. Seine Psyche hat darunter gelitten, wodurch auch seine Beziehung zu Clara beeinflusst wird. Seine Handlungen waren für mich nicht immer nachvollziehbar, aber von einer analytischen Seite aus noch zu verstehen. 


Geneva Lee konnte mich mit ihrem Schreibstil in den Bann ziehen. Sie schafft es die erotischen Szenen gut zu verkaufen und hat auch interessante Wendungen parat. Sie benutzt keine allzu schwierigen Worte, man kann dem Verlauf also gut folgen.



Am Anfang war ich skeptisch, da ich einfach an die Parallelen zu der After-Reihe denken musste. Solche Bücher überschwemmen im Moment ja den Büchermarkt. Und an kann auch aufjedenfall Gemeinsamkeiten finden. Dennoch konnte ich mich dem Buch kaum entziehen, da es doch mit interessanten Aspekten und einer tollen Erzählweise seine Berechtigung fand. Die Charaktere haben viele Facetten und auch die Nebencharaktere wurden toll dargestellt. Im Hintergrund fand ich das Buch auch gesellschaftskritisch, da Clara eben wegen ihrer Herkunft nicht im Königshaus erwünscht ist, oder auch das die Töchter der High Society in England trotz guter Ausbildung recht schnell ihrem Stand entsprechend verheiratet werden. (Natürlich weiß ich nicht wie viel davon wirklich der Wahrheit entspricht, doch ich fand es glaubhaft dargestellt.) Von mir bekommt das Buch 4/5 Punkte.

Ich danke blanvalet für das Rezensionsexemplar!



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Zorn und Morgenröte