[Rezension] Royal Desire




Enttäuscht und verletzt hat Clara ihre Beziehung zu Prinz Alexander nach einer letzten gemeinsamen Nacht beendet. Sie stürzt sich in die Arbeit, um ihn zu vergessen – vergeblich. Die Erinnerungen an ihn, an ihre gemeinsame Zeit lassen sich nicht auslöschen. Und Alexander ist kein Mann, der so leicht aufgibt. Kann er Clara von seiner wahren Liebe überzeugen? Und wird sie zu ihm stehen, wenn er seine dunkle Vergangenheit vor ihr enthüllt?

*Vorsicht Spoiler! Dies ist Band 2!*


Das Cover ist genau so edel und hübsch wie das vom ersten Band. Der einzige Unterschiede ist eben der Untertitel und dessen andere Farbe.




Der Klappentext gibt einen kleinen Einblick in die ersten 100 Seiten. Er ist kurz und prägnant und gibt gut wieder was man am Anfang zu erwarten hat.



Clara, versucht am Anfang Alexander nicht nachzugeben und stürzt sich in die Arbeit. Sie ist damit jedoch nicht glücklich. In dieser Zeit geben ihr Belle und Edward viel Halt. Dennoch kehrt sie natürlich zurück zu Alexander. Doch für mich hat sie sich und auch ihre Beziehung sich sehr verändert. Sie weiß nun genauer was sie möchte und kann dies auch besser zeigen und umsetzten. Ebenso verteidigt sie was ihr gehört. Sie hat also eindeutig an Selbstvertrauen hinzugewonnen.

Alexander, versucht Clara seine verschiedenen Seiten zu zeigen und sie zurückzugewinnen. Auch will er ihr zeigen , dass nur sie wichtig ist und nicht sein Vater, seine Familie oder das Königreich. Ich fand es wirklich toll zu sehen wie viel Clara ihm bedeutet und wie gut die beiden sich tun.



Geneva Lees Schreibstil konnte mich auch in diesem Buch wieder überzeugen. Die Sätze und Wörter sind einfach gehalten, wodurch man schnell durch das Buch kommt. Nur manchmal war die Sprache sehr vulgär und die Situationen kamen dadurch leicht übertrieben rüber.



Das Buch hat das gehalten, was der Klappentext versprochen hat. Clara zeigt neue Eigenschaften und auch Alexander wurde Facettenreicher. Schade fand ich das Edwards Geschichte und deren Auswirkungen nicht näher erzählt wurden. 
Wie oben schon geschrieben, freut es mich sehr, dass Clara und Alexander sich gegenseitig so gut tun. Sie scheint nun freier zu sein und auch er kann sich bei ihr fallen lassen. Sie ergänzen sich toll und akzeptieren sich mit ihren Fehlern. Ich hoffe, dass dieses Glück nicht durch Intrigen zerstört wird, aber so wird es vermutlich sein. 
Geneva Lee schaffte es tolle Charaktere in einer grandiosen Umgebung zu schaffen. Voller Intrigen und Machtspielchen, aber auch mit Freundschaft und Liebe. Von mir bekommt dieses Buch 5/5 Punkte.

Ich danke blanvalet für das Rezensionsexemplar!


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Zorn und Morgenröte