[Rezension] Better Life





Zoe entwickelt ein Programm, mit dessen Hilfe Erinnerungen gelöscht und ganze Persönlichkeiten neu programmiert werden können. Es soll dazu dienen, traumatisierten Menschen das Leben zu erleichtern. Doch ›Better Life‹ nutzt Zoes neues Programm für eigene Zwecke. Erst als sie Paul begegnet, wird ihr das gesamte Ausmaß der Katastrophe klar.
Doch da ist es schon zu spät…

Gibt es noch eine Möglichkeit diesen Alptraum zu stoppen?



Im nachhinein passt das Cover sehr gut zu der Thematik des Buches. Die Zahlen überlagern die Gestalt einer Person, sodass nicht klar zu erkennen ist, ob dies ein Mann oder eine Frau sein soll.



Der Klappentext hat mich ziemlich neugierig gemacht, da ich auch schon in anderen Büchern auf ähnliche Ideen gestoßen bin und wissen wollte wie Lilith Korn dies umgesetzt hat. Außerdem verrät er nicht zu viel über die Geschichte, wodurch diese spannend bleibt.




Zoe möchte mit ihrem Programm Gutes tun, Sie will traumatisierten Menschen helfen, doch ihre Gutgläubigkeit wird leider ausgenutzt. Und so befindet sie sich am Ende fast schon im Untergrund, um ihr Leben zu beschützten. Als sie dann Paul trifft wird ihr aber klar das sie etwas gegen "Better Life" unternehmen muss. Ihr schnelles Denken und die Beharrlichkeit haben mir gut gefallen.

Paul ist ein Mitarbeiter von Better Life. Er soll sich Zoe nähern und sie dann auslöschen. Man erfährt von seiner Persönlichkeit leider nicht sehr viel, doch er wirkt ziemlich eingeschüchtert und seine Handlungen resignieren schon fast. Als er dann auf Zoe trifft entdeckt er jedoch eine neue Seite an sich.




Lilith Korn konnte mich mit ihrem Schreibstil an einigen Stellen wirklich fesseln. Man kommt gut in die Geschichte hinein, da die Rückblenden und Erinnerungen geschickt eingebaut sind. Dennoch hätte sie noch mehr Informationen über die Welt, das Programm und Better Life einfließen lassen können. 




Ich hätte mir gewünscht, dass man mehr über die Hintergründe der Geschichte erfährt. Also welchen Nutzten genau "Better Life" davon hat, wenn die umprogrammierten Menschen für sie arbeiten. Auch an anderen Stellen blieben Fragen offen, wodurch das Buch leicht oberflächlich wirkte und die Geschichte an sich zu schnell voran schritt und dadurch gehetzt wirkt. Natürlich hängt das auch vom Verlauf der Geschichte ab, da eben alles Schlag auf Schlag kommt. Dadurch verlieren auch die Charaktere an Tiefe und man kann nicht alle Handlungen vollständig nachvollziehen. So gebe ich dem Buch 3/5 Punkte. Ich freue mich aber schon auf den zweiten Teil, da dieser hoffentlich die offen gebliebenen Fragen und diesen bösen Cliffhanger am Ende erklärt.

Ich danke Lilith Korn für das Rezensionsexemplar!



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Zorn und Morgenröte

[Rezension] Weil ich Will liebe