[Rezension] Die Brücke der Gezeiten





Wenn sich das Meer blutrot färbt, steht der Krieg bevor!

Die Flut der Gezeiten ist gekommen, und eine scharlachrote Legion versetzt dem Osten einen blutigen Schlag. Im Namen des Kaisers morden seine Inquisitoren auf der Suche nach dem mächtigsten Artefakt aller Zeiten. Doch als der Osten und der Westen endlich durch die Brücke der Gezeiten verbunden sind, erhebt sich eine ungeahnte Macht, die dem Willen des Kaisers trotzt: Ein gescheiterter Magier und ein ungestümes Zigeunermädchen beschließen, den Frieden zurück nach Urte zu bringen. Doch damit dies gelingt, müssen die beiden gegen die scharlachrote Armee bestehen …

*Vorsicht Spoiler! Dies ist Band 3*



Die Reihe bleibt sich ihrem Cover treu. Die Farben signalisieren aber das Fortschreiten der Fehde und des Kriegszuges.



Meiner Meinung nach verrät der Klappentext nur sehr wenig und auch sehr kryptisch von den Handlungen dieses Buches. Besonders nachdem man es gelesen hat, sagt er eigentlich fast nichts.



Elena Anborn wird in diesem Band auf eine harte Probe gestellt. Sie befindet sich immer noch in ihrem Körper was ihr große Angst macht, doch sie wehrt sich mit aller Macht gegen Sordell. Sie bleibt weiterhin Willensstark und lässt sich von ihrer Situation nicht unterkriegen.

Alaron Merser macht sich auf die Suche nach Cym und der Skytale. Auf dieser Reise muss er immer wieder Mut und Tapferkeit beweisen und auch das ein oder andere Gefährliche Abenteuer überstehen. Dennoch bleibt er sich weiterhin treu und gibt seine Ziele nicht auf.

Ramita Meiros muss lernen mit der in ihr erwachten Gnosis umzugehen und sie vor ihren Feinden zu verstecken. Sie hat Angst, doch sie versucht sich dies nicht anmerken zu lassen und will Meiros Erbe in Ehren halten, genauso wie ihre Kinder. Sie kann sehr temperamentvoll sein, aber auch gütig.

Kazim Makani will sich seiner neuen macht nicht hingeben. Er will nicht akzeptieren das er ein Seelentrinker ist und verschließt sich vor seiner Macht. Er weiß auch das er Ramita durch seine Handlungen verloren hat und versucht sie auch nicht zurück zu gewinnen, da er sich selbst verabscheut.

Ramon macht während des Kriegszuges sein eigenes Ding. So kommt auch ein neuer Erzählstrang zustande.



David Hair schafft es, dass alle Erzählstränge spannend bleiben und auch oft mit Cliffhangern enden. Die Charaktere bekommen immer mehr Tiefe und die Beschreibungen der Landschaft sind sehr detailliert. Dennoch kommen keine Längen auf, die Geschichte bleibt durchgängig spannend.



Ich kam erneut gut in die Geschichte hinein. Man kennt die Charaktere nun und fühlt richtig mit ihnen. Man hat dieselben Feinde und Freunde. Die Zusammenhänge der einzelnen Stränge werden nun ersichtlicher und ich versuchte nun auch selbst Vermutungen anzustellen, was als nächstes passiert. 
Auch spielen nun Gnossisgeschöpfe eine immer größere Rolle. Durch sie erinnert das Buch endlich auch mehr an eine Fantasygeschichte, da es sonst eben sehr viele Parallelen zu unserer heutigen Welt und der Politik darin gibt. 
Trotzdem ist die Geschichte erfrischend und mir wurde während des Lesens nicht langweilig.
Von mir bekommt das Buch 4/5 Punkte.

Ich danke penhaligon für das Rezensionsexemplar!


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Zorn und Morgenröte

[Rezension] Echo