[Rezension] Royal Love





Clara sollte die glücklichste Frau auf der Welt sein: In wenigen Wochen wird sie den Mann heiraten, den sie liebt, dem sie verfallen ist mit Körper, Herz und Seele. Doch Alexanders Vater lehnt ihre Verbindung kategorisch ab, und Clara findet heraus, dass Alexander immer noch Geheimnisse vor ihr hat und sie heimlich beschatten lässt. Clara liebt Alexander, aber kann sie ihm auch vertrauen? Und ist ihre Liebe stark genug, um ihre Unabhängigkeit und ihr eigenes Leben für das Königshaus zu opfern?



Die Reihe bleibt sich treu. Das rosa passt schön zum Thema "Love". 


Der Klappentext bedient sich der Probleme die sich auch schon die letzten zwei Bücher gezeigt haben. Er ist also nichts neues mehr für einen Leser dieser Reihe. Dennoch macht er natürlich durch die ganzen Fragen neugierig auf deren Beantwortung.




Clara hat sich stark weiterentwickelt. Sie weiß nun sicher was sie will und versucht dies auch durch zusetzten. Nur in wenigen Dingen gibt sie klein bei. Schön war auch zu sehen wie sie sich auf ihre eigene Art in ihre neue Rolle einfindet. Sie unterstützt Alexander sehr und gibt ihm großen Halt. Man hat gut gesehen, wie sie sich auch durch ihn weiterentwickelte und ihre Probleme langsam hinter sich lassen kann.

Alexander hat ebenfalls eine große Entwicklung hinter sich. Er ist zwar immer noch besitzergreifend und dominant, doch zeigt er auch immer öfter seine weiche Seite. Dennoch lässt er sich noch oft von der Vergangenheit beeinflussen und fällt dadurch auch für Clara nicht nachvollziehbare Entscheidungen. Dennoch fand ich seine Entwicklung über die drei Bücher sehr eindrucksvoll.



Geneva Lee bleibt sich treu. Man kann sich gut in die Charaktere hineinversetzten und die ganze Geschichte wirkt sehr authentisch. Schön war auch, dass man beide Perspektiven mitbekommt. Alexanders Sicht zu lesen hat für mich vieles geklärt.




Ich war sehr gespannt auf den dritten Teil der Reihe. Und er hat mich nicht enttäuscht. Er zeigte neue Aspekte der Beziehung und auch die Charaktere lernte man noch einmal neu kennen. Schön fand ich, dass es weniger erotische Szenen gab. In den anderen Bändern standen diese über allem, doch hier waren sie in einem angemessenen Maß eingesetzt. Die Geschichte schreitet auch in einem guten Tempo voran, nur am Ende hätte ich mir noch ein paar Seiten mehr gewünscht. So bekommt das Buch 4/5 Punkte von mir.

Ich danke blanvalet für das Rezensionsexemplar!


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Zorn und Morgenröte